Net-Works

Ein integrationsförderndes Geschäftsmodell mit positivem Effekt auf soziales Zusammenleben, die Wirtschaft und die Umwelt

Entsorgte Fischernetze werden zu Teppich

Das Net-Works-Programm entstand aus unserem Vorhaben, eine nachhaltige Unternehmenskultur zu etablieren.

In enger Zusammenarbeit mit der Zoologischen Gesellschaft London (ZSL) verwirklicht Interface ein tragfähiges Geschäftsmodell, das sich langfristig positiv auf Meeres- und Süßwasserökosysteme auswirkt und dabei den ärmsten Menschen dieser Welt neue Einkommensmöglichkeiten eröffnet.

Net-Works ermöglicht den Fischergemeinden in Entwicklungsländern, alte Fischernetze in die globale Versorgungskette zurückzuführen: so gewinnt Interface vollständig recyceltes Polyamid zur Herstellung von Teppichfliesen und die Bevölkerung vor Ort erhält langfristige Anreize zum Umweltschutz.

Entwicklungsgeschäft

Was ist ein integrationsförderndes Geschäftsmodell? Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Können Sie mit weniger als 2,50 $ am Tag leben?

Was, wenn Sie außerdem eine Familie unterstützen müssten oder eine Ausbildung brauchen?

Schwer vorstellbar, aber mehr als 3 Milliarden Menschen auf der Erde (fast die Hälfte der Erdbevölkerung) müssen genau das schaffen.

Für viele Bewohner der Küstenregionen in Entwicklungsländern sind die Fischerei, das Ernten von Seegras und die kleinbäuerliche Landwirtschaft die einzigen Möglichkeiten, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Diese unsicheren Einkünfte bergen viele Risiken für Menschen, die kaum Zugang zu Finanzleistungen oder Sozialversicherungen haben, um für Naturkatastrophen oder andere Notfälle vorzusorgen.

In einer Welt, in der natürliche Rohstoffe immer knapper werden, sind Umweltschutzmaßnahmen besonders kostenintensiv und kompliziert. Häufig tragen ausgerechnet die ärmsten Menschen in ländlichen Gebieten den größten Teil dieser Last. ZSL arbeitet an Lösungen, die diesen Menschen helfen.

Mit dem Verkauf alter Fischernetze in die weltweite Versorgungskette sorgt Net-Works für eine

langfristige Wertschöpfung – ohne das Programm würden diese Netze wertlos bleiben. So werden wertvolle zusätzliche Einkommensquellen erschlossen, die in Zeiten der Not die Versorgung mit Lebensmitteln sichern können und Investitionen in Bildung oder neue Geschäftsideen ermöglichen.

Net-Works arbeitet daran, an jedem Sammelort eine sozioökonomische Infrastruktur als Plattform für das Sammeln von Netzen aufzubauen – entweder mit einem System neuer Gemeinschaftsbanken oder durch die Stärkung bestehender Netzwerke, die Finanzleistungen und wertvolle Bildungsprogramme für ökonomisches Wirtschaften anbieten.

Die Ausbeutung natürlicher Ressourcen ist ein Problem für die gesamte Umwelt und eine große Herausforderung für die Wirtschaft. Die traditionelle Industriegesellschaft führt letztendlich zur Zerstörung der Umwelt und infolgedessen zum Kollaps des Wirtschaftssystems.

Ein Ziel der ehrgeizigen Mission Zero® von Interface ist es deshalb, die Abhängigkeit vom Öl zu reduzieren und für die Teppichherstellung nicht länger petrochemische Rohstoffe, sondern zu 100 % recycelte oder biologische Materialien zu verwenden. Die größte Herausforderung dabei ist es, eine zuverlässige Quelle an qualitativ hochwertigem Polyamid zu finden.

Net-Works begegnet dieser Herausforderung mit einer besonders kreativen Lösung, indem es ausrangierte Fischernetze erneut als Rohstoff nutzbar macht und so den Rohstoffkreislauf schließt. Dank des Net-Works-Programms gewinnt Aquafil qualitativ hochwertiges Rohmaterial, das zu Polyamid recycelt und in der Teppichproduktion wiederverwendet werden kann.

Interface ist damit seinem Ziel einen Schritt näher gekommen, ein integrationsförderndes Unternehmen zu sein, indem es einige der ärmsten Menschen in die globale Lieferkette einschließt. Und indem der Anteil an recycelten Rohstoffen steigt, schont Interface spürbar die natürlichen Ressourcen.

Für Interface gehören nachhaltige Innovationen zu einer nachhaltigen Unternehmenskultur.

Wasser ist Leben.
70 Prozent der Erdoberfläche sind mit Wasser bedeckt.

Intakte Meeres- und Süßwasserökosysteme sind unentbehrlich, um das Leben auf unserem Planeten zu erhalten. Die Regulierung des Klimas, die Produktion von Mineralien, Trinkwasser und Nahrung – all das hängt vom Wasser ab, ganz gleich ob Sie in einer städtischen Umgebung im Landesinneren oder in einer ländlichen Küstenregion wohnen.

Aber das System ist anfällig und Plastikabfälle stellen die hartnäckigste und schädlichste Form der Verschmutzung dar. Fischernetze aus Polyamid machen einen großen Teil dieses Plastikmülls aus und brauchen Jahrhunderte, um sich aufzulösen. Solange kommen unzählige Meerestiere ohne jeden Zweck darin ums Leben – ein Effekt, der Ghost-Fishing (Geisterfischen) genannt wird.

ZSL sucht unermüdlich nach Lösungen für solche Umweltprobleme, die nicht nur finanziell nachhaltig sind, sondern auch den Menschen, die in der Nähe dieser wichtigen Meeres- und Süßwasserökosysteme leben, echte Vorteile verschaffen.

Net-Works bietet den Gemeinden langfristige Anreize, die überlebenswichtige Umwelt und Artenvielfalt zu schützen und motiviert sie zu nachhaltigem und verantwortungsbewusstem Handeln, was zu guter Letzt bedeutet, das empfindliche Ökosystem endgültig von entsorgten Fischernetzen zu befreien.

Erkunden Sie unsere Standorte

Net-Works-Standorte »

Wachstum

Das erste Net-Works-Pilotprojekt begann im Danajon-Riffsystem auf den Philippinen und wächst stetig weiter, während wir ununterbrochen an Verbesserungen arbeiten und seine Effekte prüfen. Momentan richten wir ein Net-Works-Programm in Kamerun ein. Wir arbeiten außerdem an einem Net-Works-Handbuch, um das Geschäftsmodell weitergeben zu können.

Das Team sucht ständig neue Orte und Partner, um das Programm auszuweiten.

Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie daran interessiert sind, mit Net-Works zusammenzuarbeiten.

Kontaktieren sie uns »

Choose language

You appear to be viewing the website from within Japan.
Please select your language.

言語を選択

あなたは、日本国内から当ウェブサイトを閲覧しようとしてい ます。 表示する言語を選択してください。